Fragen und Antworten

Wie wirken homöopathische Arzneimittel?

Im Gegensatz zur Schulmedizin handelt es sich bei der klassischen Homöopathie
um eine Reiztherapie, d. h. man setzt mit einem homöopathischen Arzneimittel einen
Reiz im Körper des Patienten. Dieser Reiz veranlasst den Organismus, das zur Gesundung
Notwendige zu tun. Das Heilende ist also nicht die Arznei selbst, sondern die richtige
Arznei stimuliert die Selbstheilungskräfte und die Lebenskraft.

Woraus werden homöopathische Arzneimittel hergestellt?

Homöopathische Arzneimittel werden aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ausgangsstoffen gewonnen.
Diese werden durch die spezielle homöopathische Arzneizubereitung von ihrer Grobstofflichkeit befreit bis zuletzt
nur noch ihre energetische Information übrig bleibt. Diese spezielle Art der Arzneiherstellung nennt man Potenzierung.

Was ist eine Erstverschlimmerung?

Nach der Einnahme des homöopathischen Arzneimittels kann es vorkommen, dass sich die Beschwerden des Patienten für kurze Zeit verschlechtern. Das ist in der Regel ein günstiges Zeichen. Üblicherweise vergeht diese Verschlechterung nach wenigen Tagen, um einer anschließenden Heilung Platz zu machen.

Was ist ein Heilpraktiker und was ein Homöopath?

Heilpraktiker und Homöopath bedeutet nicht das Gleiche.
Heilpraktiker sind ausgebildete Therapeuten des medizinischen Fachbereichs, die die staatliche Erlaubnis besitzen, die Heilkunde ohne Approbation auszuüben. Sie verfügen über eine umfangreiche Ausbildung bezüglich der Anatomie und Pathologie des menschlichen Körpers. Darauf aufbauend kann der Heilpraktiker sich verschiedenen Therapieformen widmen, wie z. B. Chiropraktik, Akupunktur, Traditionelle Chinesische Medizin oder eben auch der Homöopathie. Homöopath ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für jemanden, der in seiner Praxis die Homöopathie als Therapieform anbietet. Es gibt homöopathisch praktizierende Heilpraktiker und homöopathisch praktizierende Ärzte. Die Ausübung der Homöopathie als Therapieform ist also ausschließlich Heilpraktikern und Ärzten vorbehalten.